VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Alena | Anne | Annika | Augustin | Freddy | Janina | Lars | Lena K | Lena S | Luise | Maike | Manuel | Maren | Mona | Nele | Sebastian | Viola | Wiebke | Yasha

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Unterwegs in Sachen Aufklarung

Autor: LenaKlaas | Datum: 03 August 2013, 10:47 | Kommentare deaktiviert

Ich war noch nicht allzu lange in Polimo, da kündigte sich Besuch vom P3W aus Jayapura an. Eine Freundin zusammen mit einem Herren, der einen Film über die Arbeiten des P3Ws erstellt, sollten vorbeikommen. Eine sehr coole Chance für mich. Gemeinsam sind wir in ein kleines Dorf gelaufen und durch unserer beider Fragen habe ich nochmal so einiges über die Kultur erfahren können.

Gleichzeitig wurde ich gefragt, ob ich sie nicht begleiten wolle zu einer HIV/AIDS-Aufklärung in einer etwas weiter entfernten Gegend. Da ich in Sorong ja auch hierzu gearbeitet habe, war ich sehr begeistert von dem Vorschlag, packte schnell meine sieben Sachen und los ging’s. Eine Übernachtung in Wamena stand an, um morgens früh mit dem Jeep loszudüsen.

Ganz fleißig standen die SchülerInnen vom Wohnheim in Wamena schon morgens ganz früh auf, um für die Veranstaltung zu kochen. Mit Essen und Menschen voll beladen ging es dann über Teils sehr holprige Straßen 3h bis zum Ziel. Allein die Fahrt war schon atemberaubend, bot sich mir doch eine unglaublich schöne Berglandschaft! In Abenaho dann angekommen, stellten sich dann einige organisatorische Schwierigkeiten heraus, so dass wir spontan im alten Missionarshaus übernachteten. Schon vorgewarnt, hatte ich Gottseidank meine Zahnbürste und Schlafsachen dabei. Allerdings machte die Kälte uns allen sehr zu schaffen. Deswegen haben wir dann Nachts schnell das Schlaflager ins Wohnzimmer mit Kamin verlegt ;) Die ungeplante Übernachtung bescherrte mir allerdings nochmal die Möglichkeit mich bei Feuer und frischgebackener Süßkartoffel mit den Dorfältesten zu unterhalten und vor allem einiges zur Missionarsgeschichte dazuzulernen.

Am nächsten Morgen waren wir dann in der Schule. Für mich war es sehr spannend zu sehen, wie andere Aufklärungen aussehen und die Unterschiede und Gemeinsamkeiten festzustellen. Ganz besonders gut fand ich, dass es anschließend auf freiwilliger Basis die Möglichkeit gab sich auf HIV/AiDS zu testen. Für die BewohnerInnen des Dorfes ist das nämlich nicht so einfach, da es mit viel Zeit und Kosten verbunden ist in die Stadt zu fahren, um sich testen lassen zu können. Ich selber habe auch mit den Kindern gearbeitet, fand es allerdings relativ schwer, da ich das Gefühl hatte in einem bestehenden System zu sein und konnte meine Rolle nicht richtig gut einschätzen.

Ich persönlich habe darauf die Erkenntnis geschlossen, dass Leute von Außerhalb („Ausländer“) zunächst einmal sich örtlich Programme angucken sollten und wirklich nur als stumme BeobachterInnen anwesend sind, um zu lernen, auf welche Art und Weise vor Ort gearbeitet wird und wie man die Leute am besten „anpackt“. Erst dann sollten sie mit den Erfahrungen eigene Projekte und Programme durchführen.

Anschließend ging es dann zu Bob Marley zurück nach Wamena und ich alleine weiter nach Polimo.

Fazit des Tages: Nicht immer heißt es „Learning by Doing“

 

Ab ins Hochland!

Autor: LenaKlaas | Datum: 03 August 2013, 10:42 | Kommentare deaktiviert

Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, herrscht schon etwas länger ein wenig Funkstille auf meiner Homepage. Das liegt daran, dass ich mich nach meinem Abschied aus Sorong, auf ins Hochland Papuas gemacht habe und da leider (?) keinen Internetempfang habe. Ich muss nämlich gestehen, dass ich das auch gerade etwas genieße, mal nicht online sein zu können.

Zunächst habe ich eine Woche in der „Hauptstadt“ des Hochlandes Wamena verbracht. Zur Zeit meiner Ankunft fand dort ein riesen Gesangswettbewerb statt, zu dem jede Region ihr Delegierten geschickt hatte und so wimmelte die Stadt nur so von Menschen. Ein riesen Gebäude wurde eigens hierfür errichtet, um Platz zu bieten für die zahlreichen Chorwettbewerbe. Gefühlt war die gesamte Stadt involviert in dieses Ereigniss, das nur alle drei Jahre und immer an unterschiedlichen Orten stattfindet. So auch meine kurzzeitige Gastfamilie. Die einzelnen Delegationen der verschiedenen Städte und Kreise waren nämlich in allen möglichen öffentlichen Einrichtungen wie Schulen und Kirchen untergebracht und wollte natürlich auch verköstigt werden. So wurde das Pfarrhaus zur Großküche. Ich bekam den Posten als Schnibblererin :) Durch einige organisatorische Schwierigkeiten, wurde dabei auch so einige Male spontan für 40-200 Leute gekocht. Und wenn ich spontan sage, spreche ich teilweise von einer Stunde Vorbereitungszeit. Aber ich hatte meinen grosen Spaß. Großer Trubel, viele Leute zum Quatschen, Lektionen in der indonesischen Küche und stets gute Laune. Was will man mehr? Mein persönliches Highlight war die Speisung der 200 auf dem Flughafenfeld. Denn eine Delegation sollte noch Frühstück vor dem Abflug bekommen.(Das Hochland ist bisher ausschließlich durch das Flugzeug zu erreichen) So stand die Pfarrerin auf dem Pick-Up und erklärte, wir haben 5 Laibe Brot und 2 Fische :), wenn ihr den etwas bibilischen Wink versteht ;) Letztendlich hatten wir sogar zu viel Essen, so dass wir sogar noch eine weitere Delegation mitversorgen konnten.

Natürlich habe ich aber auch die Gesangeskünste genossen und nicht nur gekocht. Der letzte Wettbewerb war für mich der aufregendste. Es ging um die ethnischen Gesänge. Dabei gerieten die Gesänge teilweise jedoch in den Hintergrund, dafür wurde getanzt, was das Zeug hält und teilweise wurden ganze Geschichten inszeniert. Die traditionellen Kleidungen machten für mich das ganze Schauspiel auch noch viel eindrücklicher. Halbwegs unerwartet habe ich einige Freunde aus Sorong wiedertreffen können. Ganz besonders habe ich mich über Bapak Anis gefreut. Er hilft dem Chor in Sorong immer bei der Performance der ethnischen Lieder und erstaunt mich immer wieder, weil er alle Kostüme dafür selber herstellt und auch sonst viel über die Kultur und Geschichte Papuas weiß. Leider konnte ich mich in Sorong nicht mehr von ihm verabschieden und bekam jetzt noch einmal die Gelegenheit.

Beim großen Abschlussspektakel wurde ich dann auch nochmal etwas tiefer an die Hochlandkultur herangeführt – auf kulinarische Art. Bevor es losging wurde nämlich zunächst gemeinsam gegessen. Auf Tischen stappelten sich traditionell gekochtes Schweinefleisch, Gemüse und, nicht zu vergessen, die hier heißgeliebte Süßkartoffel. Gegessen wurde mit den Händen und so viel man konnte. Auf einigen Tellern fanden sich ganze Oberschenkel- (?!) knochen wieder. Lecker war’s auf jeden Fall!

Langsam wurde ich doch etwas ungeduldig, hatte ich doch eigentlich damit gerechnet nur ein oder 2 Tage in Wamena zu sein. Die Verzögerung war natürlich hundertprozentig berechtigt, dennoch brannte es mir unter den Nägeln nun ins „echte“ Hochland loszudüsen. In Jayapura, meiner Zwischenstation, hatte ich im P3W gewohnt, einem Wohnheim für Schülerinnen und Studentinnen und Frauenbildungststätte. Zum P3W gehören auch noch ein Wohnheim in Wamena und ein weiteres in Polimo im Hochland. Im letzteren sollte ich nun für die Zeit hier wohnen und das tue ich nun auch :)

Das Wohnheim liegt etwas über dem Dorf und bietet einen unheimlichen Ausblick. Anfänglich war es nicht nur in der Umgebung, sondern auch im Wohnheim selbst sehr ruhig, da noch Ferien waren und die Schülerinnen erst vereinzelt eintrudelten. Inzwischen hat die Schule jedoch begonnen und die Mädels sind unheimlich nett. Mit einem der beiden Jungs habe ich nun schon einige Wanderausflüge gemacht, um die Gegend ein wenig zu erkunden. Und es ist wirklich traumhaft schön! Nur kalt… mit der Kälte habe ich hier echt ein wenig meine Probleme, habe aber schon gesagt, dass es ein guter Übergang zu Deutschland ist :) Immerhin sind es hier eigentlich 20-22°C, nur gefühlt…

Gekocht wird immer auf dem Feuer und somit scharren sich alle um die wärmende Quelle. Der Strom wird durch eine Photovoltaikanlage gewonnen und reicht halt so lange wie er reicht bzw. ein Generator bietet auch noch eine zusätzliche Quelle. Allerdings heißt es dennoch öfters: Zack, Licht aus. Das komplette Wasser liefert der Regen und wird in großen Behältern gespeichert. Da es momentan Regenzeit ist, mangelt es uns daran auch nicht. In der Trockenzeit wird jedoch wohl häufiger zum Waschen zum Fluss gegangen :) Natürlich kommt auch das Trinkwasser daher. Es wird jedoch vorher abgekocht. Ich weiß jetzt schon, dass ich den Rauchgeschmack des Wassers vermissen werde ;) Außerdem sind hier alle hier wirklich mega gastfreundlich und ich hab ein kleines eigenes Reich bekommen.

Fazit des Tages: Manchmal lohnt es sich zu warten.