VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Alena | Anne | Annika | Augustin | Freddy | Janina | Lars | Lena K | Lena S | Luise | Maike | Manuel | Maren | Mona | Nele | Sebastian | Viola | Wiebke | Yasha

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Einen Tag Paradies, bitte!

Autor: LenaKlaas | Datum: 01 Januar 2013, 06:03 | Kommentare deaktiviert

Kurz vor Silvester gab es dann nochmal ein kleines Highlight für mich. Ich bin mit meinen Gastgeschwistern und ein paar FreundInnen für einen Tag nach Raja Ampat gefahren. Dort sind wir einen Tag lang mit dem Speed-Boot durch die Gegend gefahren und haben die Zeit genossen.

Raja Ampat ist ein Archipel mit über 1.500 Inseln, das direkt vor Sorong liegt. Da früher 4 Könige dieses Reich regiert haben, enstand der Name Raja (=König) Ampat (=vier). Besonders bekannt ist dieses Archipel für die enorme Artenvielfalt an Fischen -bisher wurden dort ca. 1320 verschiedene Fischsorten entdeckt- und Vögeln, aber auch die Flora und Fauna lässt nichts zu wünschen übrig. Bisher ist dieses Gebiet noch nicht touristisch überlaufen, allerdings kommen Jahr für Jahr mehr BesucherInnen, allen voran TauchurlauberInnen. 

Um die Natur und die lokale Bevölkerung jedoch nicht zu sehr "zu benachteiligen", gibt es auf der einen Seite eine Eintrittsgebühr, die auch streng überprüft wird, und auf der anderen Seite auch Programme, wie die Homestay-Angebote. Durch die Homestays wird sich erhofft, dass zum Einen die lokale Bevölkerung finanziell auch provitieren und dass zum Anderen ein kultureller Austausch stattfinden kann. Auch die Eintrittsgebühren sollen natürlich nicht nur erhoben werden, sondern die Gelder sollen in Umweltprojekte vor Ort, sowie an die Bevölkerung gehen. In wie weit das Geld genau aufgeteilt wird, weiß ich allerdings nicht.

Aber jetzt schaut euch erstmal die Bilder an und werdet ein wenig neidisch :P

Und da, wo diese beiden Fotos herkommen sind noch viiiiiel mehr :)  

Diese fünf sind Mitvernantwortlich für diesen wunderbaren Trip!

von links unten: Yohan, Ethen, Lisa (Gastschwester);

nach rechts oben: Isaac, Lena, Kevin (Gastbruder)

 Fische füttern! Ein großer Spaß, vorallem wenn die dann noch so schön bunt sind :)

Eine kleine Höhle konnten wir auch erschnorcheln...

Nein, mit dem Kanu bin ich nicht die ganze Zeit durch die gegend gefahren, aber das Kanu fahren hat mit für ein gesundes Krebsrot gesorgt :D

So ging ein wunderbarer Tag zu Ende und am nächsten Morgen hieß es Abschied nehmen und mit dem Schiff wieder in Sorong einfahren.

Fazit des Ausflugs (oder Ausfluges?!): Ein Paradies auf Erden, dass uns hoffentlich noch lange erhalten bleibt und nicht von uns Menschen selber zerstört wird!